Kreiskrankenhaus Freiberg gemeinnützige GmbH
Header Kreiskrankenhaus Freiberg Kreiskrankenhaus Freiberg
Impressum   |   Sitemap   |   Schriftgröße   A   A   A       Suchen
Für Patienten

Allgemeinanästhesie

 

Bei der Allgemeinanästhesie, im allgemeinen Sprachgebrauch als “Vollnarkose” bezeichnet, erhält der Patient Schlaf- und Schmerzmittel über eine Infusion verabreicht. Zusätzlich wird oft ein gasförmiges Medikament über die Lunge eingesetzt. Das Bewusstsein wird während einer Allgemeinanästhesie vollständig ausgeschaltet.

Durch die Verwendung moderner und kurzwirksamer Medikamente wird das Einschlafen als angenehm empfunden und die Wirkung der Allgemeinanästhesie klingt nach Ende des Eingriffs rasch ab.

 

Regionalanästhesie

 

Im Rahmen einer Regionalanästhesie wird selektiv das Schmerzempfinden in der zu operierenden Körperregion durch die Einspritzung von Lokalbetäubungsmitteln und ggf. Schmerzmitteln ausgeschaltet. Das Gehirn als Zentrum des Bewusstseins wird nicht anästhesiert. Typische Risiken und Nebenwirkungen der Allgemeinanästhesie treten daher in der Regel bei einer Regionalanästhesie nicht auf.

Je nach vorgesehenem Eingriff werden entweder periphere (=Ausschaltung des Empfindens eines Armes oder Beines) oder zentrale Regionalanästhesie- verfahren (z.B. durch die sog. “Rückenmarksspritze”) durchgeführt.
Ein interskalenärer Katheter zur optimalen Schmerzausschaltung nach Operationen am Schultergürtel
Die Einspritzung ist in der Regel kaum schmerzhaft. Vorteilhaft ist u.a. die über den Eingriff hinaus anhaltende Wirkung der Regionalanästhesie mit der damit verbundenen Schmerzfreiheit

 

Aufwachraum

 

Nach dem Wiedererwachen wird der Patient bis zum vollständigen Abklingen der Anästhesie im Aufwachraum überwacht.
Neben- und Nachwirkungen einzelner Narkosemittel wie z.B. Übelkeit können gezielt behandelt werden. Eine erforderliche Schmerztherapie wird ebenfalls bereits im Aufwachraum begonnen.

 

Intensivstation

 

Nach großen Operationen oder im Rahmen von schweren, lebensbedrohlichen Erkrankungen wird der Patient auf der Intensivstation speziell behandelt, um lebenswichtige Organfunktionen zu erhalten oder wiederherzustellen.
Die Anwendung von „Apparaten“ und „technischer Überwachung“ erfolgt nur dort, wo dies notwendig und zielgerichtet ist. Sie ist niemals Selbstzweck! Die Würde und das Recht auf Selbstbestimmung des Patienten wird nicht angetastet.
Aber: Nicht die Apparate, sondern der Patient steht im Mittelpunkt!
Es stehen alle Verfahren der modernen Intensivtherapie bis hin zum vorübergehenden Ersatz von Organsystemen (Atmung, Kreislauf, Niere) zur Verfügung.

 

Kinderanästhesie

 

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen!

Einsicht in die Notwendigkeit eines Eingriffs und seiner Begleitumstände (z.B. die notwendige Nüchternheit oder Venenpunktion) fehlen bei Kindern zumeist. Trennungs- und Verletzungsängste quälen viele junge Patienten.
Ziele einer kindgerechten Anästhesie in unserer Klinik sind daher, dem kleinen Patient die Angst zu nehmen und unangenehme Prozeduren so schonend wie heute möglich durchzuführen. So erfolgt z.B. die Venenpunktion nach örtlicher Betäubung der Haut durch eine spezielle Salbe.
Die Anästhesie von Säuglingen erfordert Erfahrung und Geschick. Sie wird von speziell ausgebildeten Fachärzten durchgeführt.

 


''

 

Schmerztherapie

 

Erfolgreiche Schmerztherapie bedeutet Schmerzfreiheit wo immer möglich, im Einzelfall zumindest Linderung auf ein erträgliches Maß. Sie setzt spezielle Kenntnisse, kontinuierliche Fort- und Weiterbildung ebenso voraus wie das Eingehen auf jeden individuellen Fall.
Dies alles und die gute Zusammenarbeit zwischen Krankenhausärzten, Pflegepersonal, niedergelassenen Kollegen sowie Palliativ- und Hospizdiensten haben den effektiv behandelten und somit zufriedenen Patienten zum Ziel.
In unserer Schmerzsprechstunde behandeln wir auf Anforderung anderer Kliniken oder niedergelassener Ärzte Patienten mit spezifischen Schmerzsyndromen wie Tumorschmerzen, Schmerzen nach Amputationen, M. Sudeck uvm.

 

Ambulante Anästhesie

 

Viele Operationen können auch ambulant durchgeführt werden.
Wir Ärzte der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin bieten für Sie bzw. Ihr Kind die Vorteile eines ambulanten Eingriffs in Kombination mit der gleichen, optimalen Sicherheit wie bei einer stationär durchgeführten Anästhesie.
Über die Möglichkeiten der ambulanten Anästhesie beraten wir Sie in unserer Anästhesie-Ambulanz!

© 2018 - Kreiskrankenhaus Freiberg gGmbH   |   Datenschutzerklärung   |   Sitemap   |   Impressum   |   Seite drucken