Aktuelle Meldungen

News aus unserem Haus

12.01.2021, Freiberg

Das Kreiskrankenhaus dankt Frau Dr. Jordan für gute Zusammenarbeit

Corona im Jahreswechsel: Die aktuelle Lage am Kreiskrankenhaus Freiberg

Das Impfen gegen COVID-19 hat begonnen.

Corona-Pandemie – aktuelle Situation am Kreiskrankenhaus Freiberg

Das Jahr 2021 begann so wie das Jahr 2020 aufgehört hat: Corona steht im Mittelpunkt sämtlicher Betrachtungen. Gab es vor Weihnachten noch um die 40-50 Corona-Patienten im Kreiskrankenhaus Freiberg, so bewegen sich aktuell die Zahlen zwischen 30 und 40. Dennoch wäre es zu früh, von einer Entspannung zu sprechen. Außerdem werden gegebenenfalls noch Corona-Patienten infolge des Jahreswechsels erwartet, weil eben doch nicht jeder an und zwischen Weihnachten und Silvester auf Kontakte verzichtet hat. Bis jene Patienten in die Krankenhäuser kommen, vergehen zwei bis vier Wochen. Kritisch wird auch die mutierte Virusvariante betrachtet, die kürzlich auch in Sachsen nachgewiesen wurde.

Mit Beginn des Jahres tritt langsam personalseitig eine Entspannung im Krankenhaus ein. Es gibt zwar noch immer coronabedingte Ausfälle in den Reihen des Personals, aber nicht mehr in dem Ausmaß wie zuletzt im November und Dezember. Kritisch ist nach wie vor die Situation auf der Intensivstation, auch wenn aktuell „nur“ etwa jeder zweite intensivpflichtige Patient die Diagnose COVID-19 hat, so ist die ITS derzeit dauerhaft voll belegt. Wenn möglich werden hausinterne und externe Verlegungen angestrebt. Eine Erhöhung der Zahl der ITS-Betten scheitert nach wie vor an personeller Kapazität. Zum Vergleich: Bis Mitte Dezember war die Intensivstation fast ausschließlich mit Corona-Patienten belegt.

Aktuell werden im Kreiskrankenhaus neben Corona-Patienten viele internistische Patienten betreut. Planbare Patientenaufnahmen (Elektivprogramm) sind soweit medizinisch vertretbar, mindestens bis zum 31. Januar zu verschieben und auszusetzen.

Impfungen gegen COVID-19

Am 6. Januar wurde auch am Kreiskrankenhaus Freiberg mit dem Impfen der Mitarbeiter begonnen. Aktuell kann die Hälfte des zugeteilten Impfstoffes gemäß Priorisierung verimpft werden, da für jeden Impfling eine zweite Dosis 21-28 Tage nach der Initialimpfung bereitgehalten wird. Zunächst wurden Mitarbeiter der ersten Kategorie aus den Isolierbereichen sowie der Notaufnahme geimpft. Täglich werden die wertvollen Ampullen per Kurier aus Chemnitz nach Freiberg transportiert, wo diese dann in der hauseigenen Apotheke in Injektionsspritzen aufgezogen werden. Bisher wurden alle Impfungen gut vertragen.

Corona-Teststelle: Fieberambulanz – Corona- und Grippe-Diagnostik

Die Zahlen der Corona-Testungen sind seit Jahresbeginn stark rückläufig. Derzeit lassen sich sieben bis 15 Personen auf das Coronavirus testen, sodass keine Voranmeldungen mehr notwendig sind. Personen mit akuter Symptomatik oder auf Anordnung von Hausarzt oder Gesundheitsamt können sich wochentags im Zeitraum von 8.00 bis 9.30 Uhr in der Ambulanz für Corona-Abstriche testen lassen.

Schließung Geburtenstation an der Helios-Klinik in Leisnig

Mit Bedauern hat das Kreiskrankenhaus Freiberg die Schließung der Geburtenstation an der Helios-Klinik in Leisnig zur Kenntnis genommen. Vereinzelt haben bereits Frauen aus der Region Döbeln im Kreiskrankenhaus Freiberg entbunden – gerne dürfen es künftig mehr werden. Die Kapazität dafür ist am Hause vorhanden und auch Fachärzte der angeschlossenen Kinderklinik sind rund um die Uhr für die Neugeborenen da.

Reibungslose Zusammenarbeit mit Landratsamt

Das Kreiskrankenhaus Freiberg nimmt das altersbedingte Ausscheiden von Frau Dr. Annelie Jordan, bis 31.12.2020 Amtsärztin im Landkreis Mittelsachsen, zum Anlass, dem Gesundheitsamt Freiberg ausführlich zu danken. „Corona kam im Frühjahr 2020 über uns und es begann eine für uns alle schwierige und unruhige Zeit mit völlig neuen Aufgaben.“ fasst Beate Seher, Hygienefachkraft am Kreiskrankenhaus Freiberg, zusammen. „Alle Bereiche im Gesundheitswesen arbeiten am Limit und geben ihr Bestes. Dazu zähle ich auch das Gesundheitsamt. Aus eigener Erfahrung ist die Erfassung und das Eruieren von Kontaktpersonen Covid-19 positiv getesteter Personen ein sehr großer zeitlicher Aufwand.“ Nur gemeinsam und mit Unterstützung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger kann diese Aufgabe zielführend gemeistert werden.

Das Kreiskrankenhaus Freiberg dankt dem Gesundheitsamt für den stets „guten Draht“: Das Gesundheitsamt stand und steht dem Hause von Beginn an auf kurzem und unkompliziertem Weg beratend zur Seite. Man unterstützt sich gegenseitig und erarbeitet neue COVID-19-Strategien im Umgang mit Patienten und Personal, um Arbeitsabläufe RKI-konform zu gestalten, für höchstmögliche Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter. Das Krankenhaus wünscht Frau Dr. Jordan einen angenehmen Start in den wohlverdienten Ruhestand und freut sich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit ihrer Nachfolgerin Frau Dr. Carina Pilling.

Kontakt

Dr. Ulrike Träger • Marketing/ Öffentlichkeitsarbeit
Donatsring 20 • 09599 Freiberg
Telefon 03731 77-2845 • E-Mail ulrike.traeger@vge-mittelsachsen.de